Endlich fertig!

Der letzte Eintrag endete mit den Worten “Die Oberkanten beider Teile sind schon gemacht,…”
 
Ha! Ich Depp war so unkonzentriert (oder so scharf drauf, endlich fertigzuwerden), daß ich vergaß, daß das leinene Innenfutter noch fehlte. Manche Leute lassen es weg, aber ich fand die Versäuberungsknoten auf der Rückseite so häßlich, daß ich sie verdecken wollte. Also mußte ich mir bei einem auswärtigen Nähwochenende etwas Leinen erbetteln, das dann etwas dünner und durchsichtiger war, als ich mir das gewünscht hätte. Aber einem geschenkten Gaul….
 
Das Futter schnitt ich nicht, wie Basis und Oberstoff, aus je fünf Teilen zu, sondern legte die fertigen Hälften flach auf das Leinen und schnitt danach je ein Teil zu. Das weitgehend fertige Teil liegt trotz aller Nähte flach, d.h. man könnte theoretisch die ganze Schnürbrust ganz ohne Nähte schneiden. Warum man das nicht macht? Keine Ahnung. Möglicherweise hätten die zeitgenössischen Schnittmuster, die zur Vorlage dienten, nicht so flach aufgelegen. Aber den Stichen bei Diderot nach zu urteilen ist das nicht der Fall, denn der breitet sie auch flach aus.
 
Nun je, ich mußte die Versäuberung der Oberkante wieder abmachen, das in einem Stück zugeschnittene Leinen auflegen und festheften und dann die Versäuberung wieder anbringen. Zu allem Überfluß hatte ich es an zwei Schnürkanten nicht geschafft, Stahlstäbe einzuschieben, weil die abgeklebten Enden zu dick waren. Dort mußte ich also noch Plastikstäbe hineinstecken und deshalb ein Ende des Tunnels unversäubert lassen. Selbst die Plastikstäbe waren nur mit Mühe in die zu eng geratenen Tunnel zu bringen. Zum Teil mußte ich die Tunnelnähte sogar wieder auftrennen, den Stab einschieben und dann den Tunnel am Stab entlang wieder zunähen. Lauter so kleine Dämlichkeiten, die sich hätten vermeiden lassen, wenn ich besser aufgepaßt hätte. 🙁
 
Als die Versäuberung der Ober- und Unterkante gemacht war (die Unterkante war, wie immer, wegen der Schlitzenden ein höllisches Gefrickel), mußte ich nur noch die Schnürösen machen. Hinten habe ich die Schnürung diesmal nur bis knapp unter der Taille gemacht, weil sich herausstellte, daß es Quatsch ist, über diesen Punkt hinaus zu schnüren: Da kommt der Popo, der Platz braucht und ihn auch haben soll. Damit wäre die Schnürbrust fertig gewesen, aber ich wollte wie bei der vorigen auch diesmal ein schmales Lederbändchen durch die Schnürösen ziehen. Ich weiß zwar immer noch nicht, wozu das ursprünglich gut war, aber es sieht klasse aus und schützt die Schnüröse, falls das Schnürband allzu schmal ist – und vielleicht war eben das der Sinn dieser Einrichtung.
 
Die Bilder stammen noch von der Phase vor Fertigstellung dieses Schnürösen-Schutzes.
 
Endphase, innenEndphase, außenDetail: SchlitzendenDetail: Schnürung

This entry was posted in Grüne Schnürbrust and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.