Wollverarbeitung

Aus reiner Neugier habe ich diesen Sommer angefangen, ganze Schafvliese zu kaufen und sie selbst zu verarbeiten. Es ging mir vor allem um primitive Landschafrassen, die u.a. deswegen gefährdet sind, weil ihre Wolle als rauh und kratzig gilt.

An der Neugier waren v.a. zwei Artikel schuld:

Der erste beschreibt die mischwollige bretonische Rasse Ouessant. Mischwollig heißt, daß das Vlies einerseits aus langen, harten, relativ glatten Haaren besteht, andererseits aus krauser Unterwolle, die zum Teil recht fein und weich sein kann, mitunter sogar unter 20 micron. In diesem Bereich bewegt sich auch Merino.

Der andere Artikel handelt vom Islandpullover und besagt, daß man bei der industriellen Verarbeitung der (ebenfalls mischwolligen) Islandschaf-Wolle die groben Haare nicht von der feinen Unterwolle trennen konnte, so daß moderne Islandgarne eher grob sind. Der Islandpullover wurde demnach entwickelt, um eine Verwendung für eine Wolle zu finden, die mit dem flauschigen Merino aus Australien sonst nicht mithalten konnte.

Nach dieser Lektüre wollte ich mal probieren, das Vlies einer primitiven Rasse in Haare, Wolle und gemischte Locken aufzuteilen, um zu sehen, ob die reine Unterwolle immer noch so kratzig ist, wie man es den Primitiven nachsagt.

Ouessant-Locken

Ouessant-Locken

Test Nummer eins war ein kleines Ouessant-Vlies. Die kratzigen Haare stehen als helle Locken oben aus dem Vlies heraus. Im ersten Schritt habe ich also jede Locke einzeln gepackt, herausgerissen und auf einen Haufen gelegt. Was übrigblieb, die Unterwolle, habe ich dann gekämmt. Die nicht kämmbaren Reste habe ich schließlich kardiert.

Links: Unterwoll-Kammzüge. Mitte: kardierte Kämmreste. Rechts: kardierte Haare

Links: Unterwoll-Kammzüge. Mitte: kardierte Kämmreste. Rechts: kardierte Haare

Da mein erstes Web-Projekt eine Tasche werden soll, waren die groben Haare dafür gerade richtig, also habe ich die als erstes versponnen. Und weil ich nicht dick genug gesponnen hatte, habe ich noch etwas von dem kardierten gesponnen und mit dem Haar-Strang verzwirnt.

This entry was posted in Spinnen, Weben, Wollverarbeitung and tagged , , . Bookmark the permalink.

6 Responses to Wollverarbeitung

  1. anja says:

    Hallo,
    ich habe diesen Sommer Bergschaf, Skudde, Steinschaf und 4 Vliese Quessant gewaschen, gekämmt und teilweise schon versponnen.

    Was für Schafvliese sind es denn?
    LG Anja

  2. webmistress says:

    2 Ouessants, Pommersches, Coburger, Bentheimer, Texel… ich glaube, das war’s. Skudde, Stein- und Bergschaf tät mich auch noch interessieren. Im Moment freue ich mich schon drauf, das Pommersche zu kämmen. Das fühlte sich sehr vielversprechend an.

  3. Imke says:

    Hallo,
    mit dem Trick zum Trennen der Haare werde ich es mit meinen Ouessants auch mal versuchen, klingt sinnvoll. Aber: Ich habe es bisher noch nicht geschafft, Ouessant so zu waschen, dass es nicht filzte. Hast du da eine gute Methode?
    Viele Grüße, Imke

  4. Chris Wenzel says:

    Genau die Rausziehmethode habe ich mit der Wolle meiner Guteschafe (die auch mischwollig sind) gemacht, funktioniert hervorragend.
    Allerdings haben die so grobe schwarze Grannen, daß man aus deren Garn prima Seile drehen kann, zum Weben würd ich das reine Haargarn nicht nehmen…
    Falls Du mal Rotes oder Schwarzes Walliser Landschaf, Walliser Schwarznase, Guteschaf oder Ardennais tachete (Houtland aus Belgien) testen möchtest, sag bescheid – bring ich Dir gern nach Neusath mit 😉

    Viel Spaß & viel Erfolg weiter!

  5. webmistress says:

    Hallo Imke,
    tut mir leid, daß ich deinen Kommentar jetzt erst gesehen habe. Ich verlasse mich immer darauf, daß ich bei Kommentaren eine Mail bekomme, aber anscheinend funktioniert das nur sporadisch – oder sie bleiben im Spamfilter hängen.
    Ich habe meine Ouessant-Vliese genau so gewaschen wie alle anderen Vliese. Vielleicht sollte ich diesen Prozeß auch mal im Blog beschreiben. Ich bin eh gerade hier, um meine Erfahrung mit einem Coburger Fuchs aufzuschreiben, da mache ich das gleich mal.
    @Chris: Immer gerne! Ich finde alte, regionale Rassen total spannend. Laß uns vor Neusath nochmal konferieren, denn wenn alles so geht wie geplant, könnte ich dir auch ein paar Schmankerl mitbringen.

  6. webmistress says:

    P.S. Das Garn aus den Haaren war am Ende so kratzig, daß ich das gewebte Teil nur als Tischläufer verwenden kann. Das kratzt sogar durch die Hose durch!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.