Nadelgebundene Strümpfe

Sagte ich schon, daß es in Christelried kalt war? 😉 Als ich dort meine soeben fertiggenähten Schuhe erstmals trug, sind mir in meinen eher dünnen genähten Wollstrümpfen binnen kurzem fast die Zehen abgefroren. Also müssen dickere Strümpfe her.
 
Während meines Färbeanfalls habe extra dafür ich 200g Dochtwolle Nm 2/1 mit Indigo relativ dunkel gefärbt, und weil ich nun mal auf augenkrebsinduzierende Komplementärkonstraste (geiler Ausdruck, oder?) stehe, habe ich auch noch einen Strang gelber (Himbeerblätter, glaube ich) Wolle in Krapp getunkt. Das Ergebnis war zwar nicht jenes Mandarinenschalenorange, das ich am liebsten zu Blau kombiniere (das hatte ich auch nicht erwartet), aber das Blau ist ja auch nicht das Ultramarin, das für mich zu Mandarinenschalenorange gehört wie der Schimmel zum Roquefort.
 
Meine Versuche, neue Nadelbinde-Stiche zu lernen, sind leider noch immer nicht sehr weit gediehen. Auf einem Lager ließ ich mir kürzlich von einer Linkshänderin (juhu, endlich!) den dänischen Stich zeigen, aber ein paar Tage später ging mir auf, daß sie offenbar genauso arbeitet wie Rechtshänder, nämlich von links nach rechts. Kein Wunder, daß ich die Arbeit immer quer hielt, denn sonst hätte ich mir Knoten in die Arme machen müssen. Ich sehe überhaupt nicht ein, daß ich mich so verbiege. Ich habe schon Youtube und Google nach Anleitungen für Linkshänder abgegrast, aber da gibt es nicht viel und vor allem nichts wirklich gutes. 🙁 So fing ich dann doch wieder mit Knopflochstich an.
 
In Nadelbinde-Anleitungen las ich, daß man “in der Mitte” anfangen solle, was mich ziemlich verwirrte: Sollte ich den Strumpf am Knöchel anfangen und dann in zwei Richtungen weiterarbeiten? Es brauchte die Begegnung mit einer erfahrenen Nadelbinderin, um mir das in echtes Deutsch zu übersetzen: Es bedeutet nur, daß man genau andersrum arbeitet als beim Stricken: Man fängt bei der Strumpfspitze mit einer Rosette an. Und nein, anders als bei Günter Grünwald wird sie nicht verchromt. 😉

Die Rosette

Die Rosette. Der rote Faden markiert den Anfang.


 
Die Anfangsrosette macht man, indem man den Faden zu einem Ring legt und dann ca. 10 Knopflochstiche um diesen Ring herum legt. Man kann den Ring fest zuknoten, aber dann kann man ihn nicht nachträglich kleiner ziehen. Wenn man ihn nicht verknotet, muß man ihn während der ersten paar Knopflochstiche festhalten. Nach ca. 10 Knopflochstichen zieht man den Ring so klein, wie es eben geht, und macht einen Knopflochstich durch jede Schlinge der Vorreihe, oder man geht gleich zu einem anderen Stich über. Man kann so ziemlich jeden Nadelbinde-Stich an diese erste Reihe anschließen.

This entry was posted in Bajuwaren, Nadelbinden, Strümpfe and tagged , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Nadelgebundene Strümpfe

  1. Katrin says:

    Ich frag mich ja immer noch, warum du “unten”, also bei der Spitze anfängst. Ich hab das von Oben an gelernt….
    Und wegen dem Lernen… wir können uns ja bei Sonja mal zam setzen, vielleicht gehts dann mit der Daumenfessel-Methode.

  2. webmistress says:

    Versuch mal, Knopfloch- oder koptischen Stich von oben an zu machen – dann wirst du sehen, warum ich an der Spitze anfange.

  3. Anonymous says:

    Ja, das ist mir dann nach einigem überlegen auch eingefallen.
    Kannst du mir den koptischen Stich zeigen?

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.