Das Bein hoch!

Nach dem Fesrsenschlitz hatte ich um den losen Faden herum ebensoviele Stiche gemacht, wie der Faden übersprungen hatte. Das war ein Fehler: Ich habe einen sehr hohen Rist, d.h. der Umfang des Fußes kurz vor dem Beinansatz ist ziemlich groß. Klappt man die über den Schlitz genadelten Maschen an der Ferse um 90°, so daß sie um die Fessel liegen, dann sind sie zu weit. Ich hätte also gleich in der ersten Reihe nach dem Schlitz ein paar Maschen weniger machen sollen. Bei jemandem mit normal hohem Rist könnte es trotzdem richtig sein, die Maschenzahl beizubehalten.
 
Nach ungefähr 20 Reihen fing ich an, zuzunehmen, weil das Bein ja nach oben hin dicker wird, und zwar immer jeweils soundsoviele Maschen vor und hinter der hinteren Mitte, im Abstand von 3-4 Reihen. Ebenfalls nach gut 20 Reihen wechselte ich erstmals die Farbe, und zwar genau in der hinteren Mitte. Den blauen Faden, den ich gerade nicht mehr brauchte, wickelte ich auf und steckte ihn mit einer Stecknadel an die Innenseite der Socke, damit er aus dem Weg war. Als ich vier Reihen orange genadelt hatte, wickelte ich den orangen Faden auf und steckte ihn in gleicher Weise fest, löste den blauen wieder und nadelte damit weiter. Der Farbwechsel fand jeweilse an der hinteren Mitte statt, die Zunahmen beidseits davon im Abstand von 2-3 Maschen.
 
Inzwischen habe ich bei jedem Socken vier Reihen Orange und sechs Reihen Blau genadelt, je dreimal. Noch etwa zehn Reihen (also nochmal 4 Reihen Orange und 6 Reihen Blau), und ich bin an der dicksten Stelle der Wade angekommen. Spaßeshalber werde ich aber nun die Reihenzahl pro Farbe ändern.

This entry was posted in Bajuwaren, Nadelbinden, Strümpfe and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.