Der Bargellostich

Ich benutze den wohl üblichsten Bargello-Stich, 4/2. D.h. der Stich überspringt in der Senkrechten (parallel zur Kette) vier Schußfäden und versetzt den nächsten Stich um zwei Schußfäden. Es gibt auch 2/1, 3/1, 4/1… und man kann verschiedene davon kombinieren, um anstatt des üblichen Zickzack-Musters Kurven mit variablen Steigungen zu erreichen.
 
Man sticht in einem Loch des Fadengitters hoch, zählt 4 Schußfäden rauf, und sticht zwischen den gleichen zwei Kettfäden wieder runter. Dann geht man einen Kettfaden weiter nach links und – vom ersten Ausstichpunkt aus gesehen – zwei Schußfäden hoch, sticht dort nach oben und vier Schußfäden darüber wieder nach unten, und immer so weiter. Es ergibt sich eine schräg von rechts unten nach links oben verlaufende Diagonale mit “Treppen”. Irgendwann zählt man dann beim hochstechen nicht zwei Schußfäden rauf, sondern zwei runter – das ergibt eine Spitze.

Bargellostich

Bargellostich


Die Rauten verzieht es mir manchmal etwas, wohl weil ich mich immer wieder mal verzähle. Vielleicht wäre ein richtiger Zählstoff mit gleichmäßig dicken Fäden doch besser gewesen? Aber die im Laden waren mir alle zu grob und bei Online-Bestellung weiß man halt nicht, was man kriegt.

This entry was posted in 18. Jahrhundert, Strumpfbänder and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.