Bunte Strumpfbänder

Als ich die erste Raute mit Blau füllte, erschien es mir, als ob vier Helligkeitsstufen pro Farbton nicht genug wären. Deshalb ging ich mittendrin dazu über, von jeder Farbe zwei Reihen zu sticken. Das fand ich aber auch nicht so toll. Eigentlich brauchte ich von jedem Farbton fünf oder gar sechs Helligkeitsstufen. Aber nur von Gelb und Grün hatte ich fünf, von Rot und Blau je vier, und von Violett gar nur drei. Die ungefärbte 20/2er Wolle hatte ich aufgebraucht.
 
Ich nahm also einen fertig gefärbten Strang des drittdunkelsten Blautons und tauchte ihn nochmal in ein weitgehend aufgebrauchtes Indigobad, um einen Farbton zwischen dem zweit- und drittdunkelsten zu erreichen, wo der Farbunterschied am größten war. Für Violett rührte ich eine sehr geringe Menge Cochenille in Wasser und tauchte ein paar Fäden nur sehr kurz ein (=hellrosa), dann fügte ich Eisensulfat hinzu und ließ einen Strang der zweitdunkelsten Farbe ca. 30 min. darin liegen. Das Ergebnis lag, wie erhofft, zwischen der dunkelsten und der zweitdunkelsten Farbe. Damit habe ich für Gelb, Grün, Blau und Lila je fünf Farben.

Schritt 2

Links der Anfang des ersten Strumpfbands, rechts das zweite

This entry was posted in 18. Jahrhundert, Färben, Strumpfbänder and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.