Zeltdach, Fortsetzung

Das Dach ist nunmehr fertig zusammengesetzt und versäubert. Bei Firstzelten wurde oft noch ein andersfarbiger Streifen (meist blau oder rot) entlang des Firsts aufgesetzt, wobei unklar ist, ob er der Verstärkung diente, rein dekorativ war oder beides zusammen.
 
Für mein Mittelstangen-Zelt kam nur ein Kreis um die Mittelstange herum in Frage. Dafür habe ich ein quadratisches Reststück des Dach-Stoffes in die Reste einer Indigoküpe getunkt und dann einen Kreis daraus geschnitten. An einer Seite schnitt ich ihn gerade vom Rand zur Mitte hin auf, da klar war, daß kein ganzer Kreis nötig wäre, d.h. ich würde ein Segment wegschneiden müssen – im Endeffekt war es ungefähr einen Achtelkreis. Die Zeltspitze glatt hinzulegen, um den Kreis daraufzulegen, war unmöglich, eben weil eine Spitze nicht glatt liegt. Also steckte ich einen großen Karton unter die Zeltspitze, so daß eine Ecke des Kartons die Zeltspitze hochhielt. Mit dieser Hilfe steckte ich den Kreis auf der Zeltspitze fest, nahm dann den Karton wieder heraus und nähte den Kreis an.


 
Als nächstes sollte ich Löcher ins Zeltdach bohren, durch die später die Spitzen der Steher gesteckt werden. Da ich aber gerade erst gesehen habe, wie verreckt viele dicke Stofflagen da zusammentreffen, habe ich wenig Lust dazu.
 
Deshalb nähe ich jetzt erstmal den oberen Umlauf zusammen, d.h. jenen abwechselnd naturfarbenen und indigoblauen Steifen, der von der Dachkante herunterhängt und somit verhindert, daß Regen ins Innere läuft. Es ist schon so lange her, daß ich den Stoffbedarf an naturfarbenem und blauem Leinen berechnet hatte, daß ich nicht mehr wußte, wie ich die fertig abgeschnittenen und z.T. gefärbten Stücke auseinanderschneiden und wieder zusammensetzen sollte. Bei den blauen Stücken schien eine Breite von 24 cm und eine Länge von ca. 40 cm am sinnvollsten, bei den naturfarbenen eine Länge von etwas mehr als 40 cm. So addierten sie sich auf ca. 12 Meter auf, also den Umfang des Daches.
 
Das alles fiel mir aber erst auf, als ich schon einen naturfarbenen Streifen in 30 cm lange Stücke geschnitten hatte. Na gut, unterschiedliche Breiten bingen mich nicht um – nähe ich also eine Abfolge von 40 cm natur, 40 cm blau, 30 cm natur, 40 cm blau etc. Hauptsache, es sind pro Farbe gleich viele Streifen. In dieser Hinsicht scheint alles OK zu sein, aber wirklich wissen werde ich es wohl erst, wenn der Umlauf vollständig ist und ans Dach genäht wird.

This entry was posted in 18. Jahrhundert, Zelt and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.