Armstutzen: Die Hand

Für den Handteil ist es wichtig, daß das Gestrick hälftig aufgeteilt ist, wie zuvor beschrieben.

Ansatz des Handteils


 
Willst Du die Abnahmen entlang des Armes lieber außen (auf der Seite des kleinen Fingers) oder innen (auf der Daumenseite) haben? Egal, wie Du Dich entscheidest:
 
Beiderseits des Daumens nimmst Du zwischen der 2. und 3. (bzw. drittletzten und zweitletzen) Masche zu, und zwar in jeder zweiten Reihe. Am gegenüberliegenden Ende das Gleiche, aber nur in jeder dritten Reihe.
 
Binnen 10-12 Reihen (je nach Strickstil und Anatomie) solltest Du auf ca. 48-50 Maschen zugenommen haben. Stricke bis 6 M vor dem daumenseitigen Ende. Fädle die letzten 6 M dieser Nadel und die ersten 6 M der nächsten auf eine große Sicherheitsnadel, einen Zahnstocher oder eine zusätzliche Stricknadel.

Daumenteil, auf einer Sicherheitsnadel reserviert


 
Schlage vier neue Maschen an und stricke dann die 1. Masche der nächsten Nadel (d.i. die erste nach den oben reservierten zwölf) ab. So geht es wieder in der Runde, siebenmal.
 
Die achte Runde wird wieder 1L 1R gestrickt, drei Runden lang. Dann wird abgekettet.
 
Nun wird der Daumen angesetzt. Zu diesem Behufe werden die zuvor reservierten 12 M wieder auf eine ordentliche Stricknadel gefädelt. Ein senkrechter Faden zwischen der reservierten Reihe und der nachfolgenden wird aufgenommen, die Fäden zwischen den vier neu aufgenommenen, und wieder ein senkrechter Faden. Das sollten nach Adam Riese 15 M sein. 16 wären auch OK.
 
Binnen 6R sollten daraus 12M werden; die Abnahmen sollten da stattfinden, wo die senkrechten Fäden aufgenommen wurden, d.h. beidseits des Daumens. Nach 6R wird abgekettet und vernäht.
 
Jetzt noch alle Fadenenden vernähen und – fertig!

Fertig!

This entry was posted in Armtstutzen, Stricken and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.