Erster Versuch der Rockdrapage, links

Die Schnittkante sollte nun von den Falten der schwarzen Drapage verdeckt werden. Also mußten die Enden der Falten im schwarzen Stoff unter dem Oberteil verschwinden, d.h. ich mußte die Schnittkante an der Taille entlang feststecken. Die Falten habe ich ebenfalls enlang der Taillenlinie festegesteckt, so daß sie ziemlich steil abwärts laufen.

Hintenherum müssen sie aber wieder rauf, zu dem Punkt rechts hinten auf dem Po. Das geht nur, wenn die Falten nach unten immer flacher auslaufen, um spitz auf eine zweite, von hinten oben kommende Falte zu treffen – oder der Faltenbruch verschwindet geflechtartig unter einem anderen. Im Foto habe ich beide Varianten ausprobiert; ich glaube, das mit dem Geflecht funktioniert am besten.

Untenrum schaut die Drapage etwas seltsam aus, weil ich die Puppe für das Foto gedreht habe. Die Schleppe, von zwei Ballen Seide beschwert, blieb liegen, so daß nun das Ende der Drapage um die Puppe gewickelt ist.

Von dem schwarzen Stoff brauchte ich – bis zum Ende der Schleppe gemessen – knapp drei Meter, von dem blauen zweieinhalb. Und damit ist der Rock noch lange nicht fertig. Bin ich froh, daß ich mir damals je 10 m auf Halde gelegt habe! Jetzt müßte ich mindestens doppelt so viel pro Meter abdrücken.

This entry was posted in Ballkleid 1881 and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.