Schnitt von einem Original abnehmen: Nochmal von vorn

Gerade bin ich dabei, die Beschreibung der originalen Schnürbrust zu verfassen. Beim Betrachten der Fotos fallen mir viele Dtails auf, die ich vor Ort gar nicht bemerkt hatte – vielleicht wegen der vielen gleichzeitigen Eindrücke, vielleicht aber auch, weil zum Teil die Ausleuchtung Schatten wirft, die manche Details sprichwörtlich ein anderem Licht erscheinen lassen. Als ich gerade herausfinden wollte, ob die Zaddeln nun angeschnitten oder angesetzt sind, traf es mich:
 
Ich bin ja so doof!
 
Ich hatte mich schon mehrfach gefragt, warum eine Schnürbrust eigentlich so viele Teilungsnähte hat. Normalerweise braucht man die für die Dreidimensionalität, aber eine Schnürbrust kann man meist flach hinlegen. Diese hier bestimmt, wenn die Wülste und die steifen Träger nicht wären. Also warum?
 
Auf diesem Bild sind die Schatten gerade so, daß man es sieht. Trotzdem frage ich mich, ob ich es mir nicht auch so hätte denken können.
zaddeln
Und jetzt darf ich die Schnittübersicht nochmal von vorne pinseln.
facepalm2

This entry was posted in 18. Jahrhundert and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Schnitt von einem Original abnehmen: Nochmal von vorn

  1. webmistress says:

    der fadenlauf ist es nur indirekt – es hat vielmehr mit den fischbeinstäben zu tun.

  2. beate says:

    hey – neues outfit 🙂

    ich bin ja so gespannt auf die auflösung des schnürbrusträtsels.
    schöne grüsse!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.