Und nun?

Jetzt bräuchte ich eigentlich jemanden, der an mir absteckt. Bisher habe ich nämlich immer einen Abnäher in
Brusthöhe gebraucht, und den kann ich – anders als den ganzen Rest – nicht so einfach anhand des Futters einlegen. Da der Abnäher die Weite des Armlochs stark verändert, muß ich die Ärmel so lange liegenlassen, bis der gemacht ist. Momentan habe ich keinen Helfer, aber vielleicht später. Also mache ich anderweitig weiter.
 
Die ganze Robe wäre sinnlos, wenn ich nicht eine gewisse Menge an Deko bis zum Termin X fertigkriegte. Es soll schließlich ein Protzkleid werden! Und mit einem unifarbenen Taft ohne Gerüschel protzt es sich nun mal schlecht. Ich kümmere mich also nun um die Deko. Zuerst schneide ich einen Streifen, der an der Vorderkante der Robe hoch, um den Nacken herum und wieder zurück zum Saum laufen soll. Von Saum bis Saum sind es pi mal Auge 300 cm. Da der Streifen in Falten gelegt wird, muß ich den Streifen 2-3mal so lang schneiden.
 
Da sitze ich jetzt seit zwei Abenden und säume einen 5 Meter langen streifen. Zweimal schmal umlegen, sticheln. Wieder ein paar cm umlegen, sticheln. *gähn* Vom Saumstich bin ich schon abgekommen, das dauert mir zu lang. So genau wird das später soweieso niemand sehen, also mache ich mit Vorstich weiter. Trotzdem werde ich wohl 10 Stunden brauchen, bis der Streifen fertig ist: 5 Stunden fürs säumen, 3 Stunden um Borte aufzunähen, 2 Sunden zum in Falten legen. Oh, und dann noch aufnähen. Frustrierende Aussichten.

This entry was posted in graublaue Française and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.