Drei Farben Blau

Unglaublich: Das Färben mit dem Indigocarmin hat funktioniert! Damit ist nun endgültig klar, daß es wirklich Indigocarmin ist.
 
Da die klassische Indigoküpe ohne Beize auskommt, hatte ich die Wollstränge, die dafür vorgesehen waren, nicht gebeizt. Das hatte ich vergessen, als ich dieselben Wollstränge, die vorher in der mißglückten Indigoküpe gewesen waren, in die Indigocarmin-Flotte tunkte. In den alten Büchern heißt es nämlich, daß man für Indigocarmin die Wolle mit Alaun und Weinstein vorbeizen müsse. Es hat trotzdem funktioniert.
 
Die Färbeflotte bestand aus ca. 8-9L Wasser, in dem ein leicht gehäufter Eßlöffel Indigocarmin gelöst wurde. Ich legte 500g Wollgarn ein und rührte hin und wieder um. Nach ca. 30 min. nahm ich die Häfte des Wollgarns, das nur hellblau werden sollte, wieder heraus, spülte es sofort aus und hängte es zum trocknen auf. Es wurde genau so babyblau wie ich es haben wollte. Den Rest ließ ich mehrere Stunden im Sud. Nach dem Ausspülen und Trocknen war mir die Wolle noch nicht dunkelblau genug, also löste ich einen weiteren gestichenen Eßlöffel im Sud und legte die Wolle über Nacht ein. Danach war die dünnste Wolle (links im jeweiligen Bild) richtig schön dunkel, die dicke Dochtwolle (rechts) eher dunkles Mittelblau. (Die Fotos scheinen einen Grünstich tzu haben.)


 
Ich hätte vielleicht früher sagen sollen, daß ich in jeden Färbesud drei verschiedene Wollgarne einlege: Kammgarn 20/2 reinweiß, Kammgarn 12/2 wollweiß und Dochtwolle 1/1 wollweiß. Die drei Qualitäten kommen so unterschiedlich raus, daß es nicht nur daran liegen kann, daß die eine gebleicht wurde.
 
Neben Hell- und Dunkelblau wollte ich auch noch Mittelblau färben, also legte ich in den noch immer tiefblauen Restsud weitere 350g Wolle ein und ließ sie ca. 6 Stunden drin, wobei ich mehrmals umrührte. Die resultierende Farbe war denn auch Mittelblau.
 
Das neue Walnußschalenbad für die sorgsam gefolterte Wolle war mäßg erfolgreich: Es kam ein mittleres Braun heraus, das noch nicht ganz für Chioccolata reicht, aber wenigstens deutlich dunkler ist als das Nocciola.
 
Mit Färbungen im großen Waschkessel mußte ich wegen des verfluchten Regens erstmal warten: Ausreichend viel ausreichend heißen Wassers bekomme ich nur zusammen, wenn die Solaranlage über 70°C Kesseltemperatur zustandebringt.

This entry was posted in Bajuwaren, Färben and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.