Mehr Nadelbinderei

Auch wenn ich eine Schreibtischlampe so auf das Bügelbrett stelle, daß sie von oben auf die Stickerei leuchtet, ist es kein Spaß, bei Kunstlicht an den Taschen zu sticken. Also habe ich ein Parallelprojekt angefangen, das sich für “mal eben vor dem Fernseher” eignet: Nadelgebundene Armstutzen, die vom Ellenbogen bis zum Fingeransatz reichen, mit einem Abzweig für den Daumen. Das gleiche bräuchte ich eigentlich auch fürs 18. Jh., und zwar einmal gestrickt (für warm – ach wäre Nadelbinden doch fürs 18. jh. authentisch!) und einmal aus Taft (für schick). Das muß jetzt noch warten.
 
Aus dem Fundus selbergefärbter Wolle wählte ich ein Knäuel 2/1-Dochtwolle in Krapprot. Für moderne Strickerei wäre das eher dünn, für Strümpfe des 18. Jh. reichlich dick, für die Daumenfessel-Methode ist es grenzwertig: Da der Arbeitsfaden um den Daumen gelegt wird, schreibt die Dicke des Daumens auch die Größe der Maschen vor. Für 2/1er Wolle ist ein Daumen eigentlich zu dick. Da ich eher dicht arbeiten will, damit der Wind nicht so durchpfeift, muß ich bei jedem Stich die hintere, zwischen Daumen und Zeigefinger eingeklemmte Masche nachträglich kleiner ziehen und die vordere eher um die Oberkante des Daumennagels als um den Daumen legen. Deshalb geht es nicht gar so schnell voran wie bei den Socken, aber allemal schneller als bei der Taschenstickerei.
 
Nach nur zweieinhalb Abenden war ich schon vom Ellenbogen bis zur Handwurzel vorgedrungen. Obenherum sitzt der Stutzen relativ eng und soll es auch, damit er nicht so leicht herunterrutscht. Zum Handghelenk hin wird er nur auf den letzten Zentimetern sehr geringfügig enger, weil beim Anziehen die eher breite Hand immer noch durchpassen muß. Danach wird der Stutzen wieder weiter, aber auch nur sehr mäßig, denn die Hand ist zwar viel breiter als der Arm, aber auch flacher. Ich ziehe den Stitzen immer wieder über, um zu sehen, ob die Weite paßt.

This entry was posted in 18. Jahrhundert, Armstutzen, Bajuwaren, Taschen and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.