Noch mehr Bargello

Da ich nun schon einige gefärbte Wolle hatte, habe ich gleich noch etwas mehr gestickt: Zuerst ein Nadelheft als Geburtstagsgeschenk, dann eine Brieftasche für mich und noch ein Nadelheft für mich – das alte, aus einem weißgrundigen Stoff, war durch das jahrelange Herumziehen schon allzu versifft. Beim Nadelheft habe ich endlich auch mal Log geführt, wie lange das ganze braucht. Ergebnis: 10 Stunden für 8 x 19 cm auf einem Zählstoff mit 8 Fäden pro cm.

Original (oben links), Musterzeichnung (oben rechts), begonnene Stickerei (unten), Nadelheft (unten links)



 
Bei der Recherche für Bargello-Muster war ich dank Karen Larsdatters Links auf ein Nelkenmuster gestoßen, das mir sehr gefiel. Erst später fiel mir auf, daß die “zerfransten T-Shirts” auf anderen originalen Brieftaschen nichts anderes waren als auf dem Kopf stehende und z.T. etwas verzerrte Nelken in nicht nelkentypischen Farben, z.B. hier oder hier oder hier.
 
Die Nelken, die mir ursprünglich gefallen hatten (erster Link im Absatz oben), wiesen ziemlich genau die Rot- und Grüntöne auf, die ich im Zuge meiner Farbserien mit Krapp bzw. Gelb+Eisenvitriol gefärbt hatte. Das mußte ich haben!
 
Ich malte mir am Computer ein schön großes Gitter, das ich mehrfach ausdruckte, um das Muster zeichnen zu können. Dann zählte ich nach, wieviele Querfäden das Muster braucht, wenn eine Nelke samt Umrandung dreimal auf die Breite der Brieftasche passen soll, wie es beim Original der Fall ist. Das Ergebnis war, daß der Zählstoff ca. 14 Fäden pro cm haben müßte, statt wie bisher 8 pro cm. Dafür war die 20/2er Wolle der Farbserien genau die richtige Stärke. Leider brauche ich dafür außer bei hellem Tageslicht eine Lupe. Scheiß Altersweitsichtigkeit!

Fortgeschrittene Stickerei


 
Den fertigen Brieftaschenrohling auf 8er Zählstoff, der nun überflüssig war, konnte ich in Fulda jemandem aufs Auge drücken, der ganz offensichtlich gleich verliebt war. Weil es ein netter Kerl war, hat er das Trumm zu einem Stundenlohn von gerade mal 1,4 € bekommen. Ich hoffe, er weiß das zu schätzen.

This entry was posted in 18. Jahrhundert and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.