Die Sonne scheint…

… und das erste Musterteil glänzt, daß es einem in den Augen wehtut.

Bogen in Goldplätt

Es besteht aus 1,3 mm breitem, vergoldetem Plätt (=Plasch), der im Zickzack gelegt und bei jedem Zick und Zack mit einem Seidenfaden festgenäht wurde. Um der Biegung folgen zu können, mußte ich an der Innenbahn dichter stapeln als an der Außenbahn, und hin und wieder habe ich einen etwas kürzeren “Zick” gemacht, der vom nachfolgenden überlappt wird.

Musterteil 1, Rückseite

Weil die Enden der Zicks und Zacks nicht übermäßig schön aussehen, sollen sie noch abgedeckt werden- Pailletten untenherum, Kordel aus Vorlegfaden obenherum. Hoffentlich wird das nicht zu überladen. Es glitzert ja jetzt schon, in den unsterblichen Worten von Beauregard, wie eine Bordelltür.

Und weil die Sonne scheint, gehe ich jetzt wieder Sticken.

This entry was posted in 19. Jahrhundert, Trachtenmieder 3 and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.