Armstutzen 3 und fertig

Die Reihen, die die Hand umschließen, nadelte ich für sechs Reihen weiter, d.h. bis knapp über den Fingeransatz hinaus, zog die Maschen zum Ende hin immer kleiner und vernähte den Faden dann.
 
Um auch dem Daumen eine Behausung zu bieten, setzte ich ganz neu an. Den Arbeitsfaden zog ich dann durch zwei schräge Maschen etwa in der Mitte der Unterkante des Schlitzes – und nadelte dann wie üblich weiter. Dort, wo die Unterkante des Schlitzes auf die sich abspaltende “Luftmaschenreihe” trifft, ist ein wenig Phantasie gefragt, um zwei schräge Maschern zu finden, die die Maschenrunde weiterführen. Ist diese Schwierigkeit zweimal umschifft, dräut als nächstes der Punkt, an dem man neu angesetzt hat: Da ergäbe sich normalerweise eine Treppe. Stich nicht gleich in die ersten zwei Maschen der ersten Reihe, die sich präsentieren, sondern erst eine oder zwei später. Genau wie beim Anfang des Arbeitsstücks kannst Du die übersprungenen Maschen später auftrennen.
Gsnz unten an der Daumenwurzel ist der Daumen breiter als oben. Dieses kleine Daumenröhrchen muß also relativ schnell enger werden. Nach 5-6 Reihen ist es fertig.
 
Die beiden Armstutzen sind nun fertig. 100g 2/1er Dochwolle hatte ich dafür veranschlagt, ca. 16 g davon sind übrig. Die Schätzung stimmte also.

This entry was posted in Armstutzen, Bajuwaren, Nadelbinden and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.