Taschenstickerei


Das Arrangement mit dem rechteckigen Rahmen erwies sich auf Dauer als nicht so der Brüller. Wohl auch deswegen, weil ich unten links zu sticken angefangen habe, so daß mir beim Umgreifen auf die Unterseite ständig der Rahmen und die Stütz-Bücher im Weg waren. Das geht wohl nur richtig gut, wenn die Stickarbeit weiter vom Rand entfernt ist.

Also nahm ich schweren Herzens die unfertige Brieftasche aus dem größten meiner Rundrahmen. Wenigstens kann man den an den Tisch schrauben. Jetzt geht es spürbar schneller voran. Andererseits… habe ich jetzt das gleiche Problem wie letzten Winter beim Trachtenmieder: Auch wenn die Stickerei diesmal bunt auf Weiß ist, geht es bei Kunstlicht nicht sonderlich gut. Oh, man sieht alles (meinstens jedenfalls), aber dafür kann man die Farben der Garne nicht richtig einschätzen. Sobald ich mit einer neuen Farbe anfangen müßte, höre ich lieber auf.

Detail des "Hügels", aus dem die ganze Botanik wächst.

Detail des "Hügels", aus dem die ganze Botanik wächst.

Gelbe Blüte

Gelbe Blüte

This entry was posted in 18. Jahrhundert, Taschen and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.