Archive for the ‘Bauschaum-Schneiderpuppe’ Category

Habemus Schneiderpuppe!

Wednesday, March 28th, 2012

Die Aktion mit nur einer Hälfte der Form habe ich mit der anderen Hälfte wiederholt. Die erste Schicht Schaum hatte nämlich eine ganz seltsame Struktur: Auf der Oberfläche wie Filigran, und darunter taten sich z.T. größere Höhlen auf.

Tropfsteinhöhle?

(more…)

Stufe 4: Der spannende Moment…

Sunday, March 25th, 2012

… in dem der Elefant ins Wasser rennt.
 
Eine Nacht ließ ich den Schaum trocknen, dann machte ich mich daran, die Form vom Schaum abzulösen.
 
Zuerst riß ich das Gewebeband von Armlöchern und Halsloch ab, um zu sehen, ob alles gut gefüllt sei. War es zu meinem Entsetzten nicht, wie das folgende Foto zeigt. Beache den recht großen Hohlraum am rechten Bildrand.

Armloch

(more…)

Stufe 3: Ausschäumen

Saturday, March 24th, 2012

Das mit dem Mehlkleister hat tatsächlich geklappt. Ich hatte nicht mehr nachgeschaut, wie man Mehlpapp richtig kocht, so daß das Zeug womöglich gar kein richtiger Kleister war, aber es reichte, damit die Plastikfolie daran klebte.

Plastikfolie, eingekleistert

(more…)

Stufe 2: Form zusammenkleben

Saturday, March 17th, 2012

Diesmal möchte ich nicht die beiden Hälften gesondert mit Bauschaum füllen, wie ich das beim ersten Mal gemacht hatte. Da die Schnittkanten der Hälften sich immer ein wenig verziehen, passen am Ende die Bauschaum-Hälften womöglich nicht mehr genau zusammen. Man könnte sie zwar später passend schnitzen, aber welche der Hälften hat die richtige Form? Die mit dem flachen Bauch oder die mit dem gewölbten? Wenn es letztere wäre, und ich den Bauch flach schnitzte, wäre das falsch. Aber auf den flachen Bauch nachträglich etwas draufarbeiten geht auch nicht.

Fertig zusammengeklebt

(more…)

Bauschaum-Schneiderpuppe, zweiter Versuch

Saturday, March 17th, 2012

Da ich demnächst ein paar Gründerzeit-Klamotten machen muß, brauche ich endlich eine Schneiderpuppe mit entsprechender Korsettfigur. Die Fertigschnitte sitzen an mir nie richtig.
 
Beim leicht danebengegangenen ersten Versuch (fürs 18. Jh.) hatte ich zu wenige Gipsbinden. Diesmal hatte ich dreimal so viele gekauft. Was ich nicht bedacht hatte: Je dicker die Schicht, desto länger dauert das Trocknen. Statt etwa einer Stunde stand ich diesmal 4 Stunden herum. Das Eingipsen an sich dürfte die Hälfte davon ausgemacht haben.
Richtig durchgetrocknet war das Teil auch 24 Std. später noch nicht.
 
Die komplette Anleitung, die ich im Verlauf des Projekts verbessernn werde, gibt es hier.

Die Taille wird abgeklebt, um die Falten unter Kontrolle zu halten.

(more…)